Reviews


„Es brauchte eine überschaubare Messe für eine neue Generation“

posting_image
Die Kunst Zürich feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Kurz vor Eröffnung sprachen wir mit Messe-Direktorin Evelyne Fenner über den Mut zum Risiko, das Glück der Beschränkung und die Möglichkeiten des Marktes zur Förderung junger Künstler

Geballte Aufmerksamkeit

posting_image
In der Katholischen Akademie Freiburg stellt Gela Samsonidse in "Face to face" Menschen einander gegenüber

Die Politik des Handwerks

posting_image
Der amerikanische Künstler John Preus reflektiert in Heilbronn gesellschaftliche Prozesse anhand abgelegter Dinge

Und plötzlich diese Fülle

posting_image
Das Aargauer Kunsthaus zeigt mehr als 300 Arbeiten der Schweizer Künstlerin Sophie Taeuber-Arp

Vom prekären Zustand des Friedens

posting_image
Das Schweigen der Waffen bedeutet nicht die Abwesenheit von Krieg: Die Ausstellung „Warzone Peace“ im Kunstraum Baden

Auf der Schnittstelle von Minimalismus und Alltag

posting_image
Der französische Künstler Mathieu Mercier spielt in seiner Ausstellung "Everything but the kitchen sink" mit optischen Täuschungen

Unter Strom

posting_image
In Zürich lässt Jana Euler verschiedene malerische Haltungen miteinander kommunizieren und erfindet dafür das Verb steckdosen

Formen von Landschaft

posting_image
Die John Schmid Galerie und Balzer Art Projects zeigen in Basel neue Ausstellungen

Long live the clitoris!

posting_image
Das Zürcher Migros Museum für Gegenwartskunst widmet der amerikanischen Künstlerin Dorothy Iannone eine große Retrospektive

„Man traut der Kunst inzwischen sehr viel zu. Vielleicht zu viel“

posting_image
Ein Gespräch mit Tom Holert über sein neues Buch „Übergriffe“, in dem er neben ausgewählten Arbeiten zeitgenössischer Kunstschaffender auch die komplexen Abhängigkeitsverhältnisse von Kunst, Kritik und Kunstbetrieb untersucht

Das sieht gut aus

posting_image
Was man in Zürich derzeit nicht verpassen sollte. Ein Rundgang durch die Galerienszene

Vom Motor zum Promoter

posting_image
Der bulgarische Künstler Plamen Dejanoff entwickelt seine Arbeit aus Aneignungsstrategien zwischen Kritik und Affirmation

weitere Reviews...