08/11/16

Bildhauerei der einen oder anderen Art

Ein Band bündelt neue Interviews und Keramikskulpturen von Till Velten

von Annette Hoffmann

tillveltenquer.jpg

Die Publikation, genauer das Künstlerbuch „Spiegel, Ketten, Übergänge“ markiert eine Zäsur im Werk von Till Velten. Velten, der seit 2001 Gespräche als Kunstform kultiviert hat, wendet sich verstärkt der Bildhauerei zu. Das Ausstellungsprojekt präsentierte Keramikskulpturen, die im Zusammenhang mit einem Treffen mit Uri Geller entstanden. Der Band ordnet ein und dokumentiert zugleich Arbeiten, die für das Werk wichtig sind.

Till Velten: Spiegel, Ketten, Übergänge, Verlag für moderne Kunst, Wien 2016, 152 S., 39 Euro | 48 Franken

 




Verlag für moderne Kunst
Edition Fink