27/04/12

Unterwegssein als Ausgangspunkt

Im Museum Biedermann in Donaueschingen gastiert die Stipendiatenausstellung der Kunststiftung Baden-Württemberg.

von Anne Schreiber
Thumbnail

Im Museum Biedermann in Donaueschingen gastiert die Stipendiatenausstellung der Kunststiftung Baden-Württemberg.Lorenschat.jpg

In diesem Jahr zeigt die Stuttgarter Kunststiftung Baden-Württemberg Werke von 16 Stipendiaten erstmals im Museum Biedermann in Donaueschingen. Zu sehen ist eine ausgewogene, das Vokabular an gegenwärtigen Ausdrucksformen präsentierende Ausstellung, kuratiert von Carina Herring. Darunter sind bekannte Namen, in deren Biografien sichtbar wird, dass sie nicht an den Grenzen des Ländle Halt gemacht haben. Vielleicht geht es daher in vielen Arbeiten um die Themen Reise und Ortsspezifik. Neben Michaela Tröscher, Katrin Ströbel und Andreas Lorenschat, die das Unterwegssein als Ausgangspunkt für ihre Auseinandersetzung nehmen, verweist Gabriela Oberkofler auf den auch ästhetischen Gegensatz zwischen Peripherie und Zentrum, wenn sie mit einem zum Wagen umgebauten Bauernhof samt Landbewohner über die Berliner Museumsinsel fährt. Auch die Arbeit von Mirko Martin ist Ergebnis eines Ortswechsels, der zur Verschiebung künstlerischer Grenzen führt: Los Angeles ist Schauplatz von Erzählungen, in denen sich Fiktion und Realität überlagern. Weitere Arbeiten machen den Ausstellungsraum zum Thema, bei Jens Braun ist die Möglichkeit zur Kontemplation in Frage gestellt, Marcel Frey hingegen erklärt ihn zum Design- und Wohnobjekt. Christl Mudrak erweitert mit spiralenförmigen Mustern den Raum des Bildes um den des Museums. Hannes Schmidt und Patrick Fabian Panetta befassen sich mit dem Kunstsystem und der kalkulierten Natur seiner Zeichen. Panetta überzieht misslungene Gemälde mit schwarzer Folie und gibt ihnen etwas Erhabenes. Fast schon klassisch wirken die Arbeiten von Hanna Schwarz, Björn Braun und Johannes Esper, bei denen die Sprache des Tanzes, der Malerei und Skulptur in Hinblick auf Material und Komposition neu verhandelt werden. Manuel Gnam und Alex Tennigkeit thematisieren Verfahren der Selbstbeschreibung. Abgerundet und im übertragenen Sinn wohl abgekühlt wird die Ausstellung um eine Arbeit des Enfant terrible: Pablo Wendel hat einen Müllcontainer zur Dusche umfunktionalisiert, die vom Besucher benutzt werden kann.

Ausgezeichnet!
StipendiatInnen der Kunststiftung Baden-Württemberg zu Gast im Museum Biedermann,
Museumsweg 1, Donaueschingen.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr.
Bis 24. Juni 2012.
Museum Biedermann
Kunststiftung Baden-Württemberg