25/01/16

Kunst, Leben, Politik

Doris Stauffer gibt Einblick in ihr Leben

von Dietrich Roeschmann

staufferquer.jpg

Doris Stauffer: Monografie, Scheidegger & Spiess, Zürich 2015, 48 Euro | 49 Franken
Als Doris Stauffer Anfang der 1960er Jahre beschloss, Künstlerin zu werden, war sie jung, verheiratet, mittellos und Mutter von drei Kindern. Nicht gerade die besten Voraussetzungen, um Großes zu bewegen. Doch genau das forderte sie heraus. Eine umfangreiche Monografie, prall gefüllt mit den eigenwilligen Assemblagen ihres Frühwerks, persönlichen Notizen und Berichten über ihre Aufsehen erregenden feministischen Happenings der 1970er Jahre, erzählt die Geschichte dieser außergewöhnlichen Künstlerin, die als Mitbegründerin der Schweizer Frauenbefreiungsbewegung und der Zürcher F+F Schule für experimentelle Gestaltung keinen Unterschied machte zwischen Kunst, Leben und Politik. Ein erfrischendes Lehrbuch über kreatives Multitasking im Namen von Freiheit und Gleichberechtigung.




Scheidegger Spiess