30/09/15

Sonntag ist Kunstkinotag

Das Schaulager ergänzt die Sammlungsausstellung „Future present“ durch ein Filmprogramm

von Annette Hoffmann

baldessari.jpgJohn Baldessari, Throwing four balls in the air to get a square (Best of thirty-six tries), 1972-73, courtesy the artist, Depositum in der öffentlichen Kunstsammlung Basel, Foto: Martin P. Bühler, Öffentliche Kunstsammlung Basel

Die vorübergehende Schließung des Kunstmuseum Basel hat einiges in der Stadt in Bewegung gesetzt. Auch die Ausstellung des Schaulagers „Future Present“ bekam ihren Impuls durch den Umbau des Kunstmuseums. Wer sich die Sammlungspräsentation der Emanuel Hoffmann-Stiftung im Schaulager ansieht, wird auf Vertrautes aus dem Kunstmuseum, aber auch dem Museum für Gegenwartskunst stoßen. Zugleich aber erinnert die Auswahl von etwa 300 Werken aus der Sammlung an die Ausstellungstätigkeit im Schaulager: Tacita Dean ist gut vertreten, ebenso Monika Sosnowska, aber auch Dieter Roth. Die Leitmotive des Sammelns „Bejahung der Gegenwart“ und „Zuversicht auf die Zukunft“, die Maja Hoffmann-Stehlin 1933 ausgab, haben sich bis in die jüngste Gegenwart fortgesetzt. Denn „Future Present“ rückt auch das Präsentieren von Kunst in den Fokus und damit das Schaulager selbst. Die Hängung der Ausstellung, die mit den Warhol-Porträts Maja Sacher-Stehlins beginnt, mag konventionell chronologisch sein – was es erlaubt die Geschichte der Sammlung nachzuvollziehen – das Schaulager als Ort für Kunst ist es nicht.

„Future Present“ gibt so auch einen Einblick, wie hier Kunst gelagert wird. Denn in dieser Ausstellung sind einzelne Räume der oberen Stockwerke zugänglich. Betritt man den Aufzug, darf man sich was wünschen: Francis Alÿs oder lieber Matthew Barney ansteuern? Wofür auch immer man sich auf dieser Entdeckungstour durch das Haus entscheidet, das Werk ist nicht nur verwahrt, auch Kontexte werden sichtbar. Zur Ausstellungshalbzeit begleitet jetzt ein Filmprogramm die Präsentation der Werke. Sonntagnachmittags laufen meist um die drei Filme, die zu Themen wie „Aufbruch aus der Moderne“ oder „Die Naturgewalt der Künste“ kuratiert wurden. Der Themenkomplex „Besuch aus England“ etwa führt durch Porträts und Dokumentationen in die Werke von Tacita Dean, Mark Wallinger sowie Jane und Louise Wilson ein. Manchmal sind auch Interviews dabei oder Atelierbesuche von Künstlern bei ihren Kollegen. Dieter Roth etwa ist ein ganzer Filmnachmittag gewidmet, der unter dem Titel „Planet Dieter/Universum Roth“ steht und neben einer isländischen Produktion auch ein zweistündiges Interview zeigt. Viele der Filme sind TV-Produktionen und daher selten zu sehen. Keine schlechte Option für die kommenden stillen Herbst- und Winterwochenenden.                   

 

Future Present.
Emanuel Hoffmann-Stiftung
Schaulager
Ruchfeldstr. 19, Basel-Münchenstein.
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr, Donnerstag 10.00 bis 20.00 Uhr.
Bis 31. Januar 2016.

 




Schaulager