20/11/14

Der Performancepreis Schweiz wurde vergeben

Gisela Hochuli und Julia Geröcz wurden beim Performancepreis Schweiz ausgezeichnet

von red.

Der Performancepreis Schweiz ist die Geschichte einer ständigen Erweiterung. Der national ausgeschriebene Wettbewerb geht auf die Initiative des Kunstkredit Basel-Stadt zurück, der seit 2005 einen nationalen, jährlichen Performancewettbewerb durchgeführt hatte. 2011 wurde der Preis neu konzipiert und in diesem Jahr kamen zu den bisherigen Trägern den Kantonen Basel-Stadt und Aargau sowie der Stadt Genf die Kantone Basel-Land und Luzern hinzu. Die fünfköpfige Jury (Muda Mathis, Fabrice Gygi, Judith Huber, Oliver Kaeser, Jean-Paul Felley und Florian Feigl) wählten aus 85 eingereichten Dossiers sieben Performances aus. Sie waren am 9. November 2014 öffentlich im Le Commun in Genf zu sehen. Die Preisträgerinnen des Performancepreis Schweiz sind in diesem Jahr Gisela Hochuli (* 1969) aus Bern und Julia Geröcs (* 1978) aus Zürich. Hochulis Performance „In Touch with M.O.“, die mit 25.000 Franken ausgezeichnet wurde, setzt sich mit dem Werk von Meret Oppenheim auseinander, die Arbeit von Geröcs „Kakologie“ eröffnet einen Dialog mit Milan Kundera, sie wurde mit 10.000 Euro honoriert. Der mit 5.000 Franken dotierte Publikumspreis ging an die Performance „Under the Influence“ von Nils Amadeus Lange und Janet Haufler.




Performancepreis