15/06/14

Manuel Burgener

Manuel Burgener: Skulptur auf dem Schwebebalken

von Annette Hoffmann
Thumbnail

burgenerthailand.jpg

Manuel Burgener, o.T., 2014 (l.), Installationsansicht in Thailand, Courtesy the artist

Manuel Burgener: Skulptur auf dem Schwebebalken

Als Manuel Burgener (*1978) zusammen mit Oscar Tuazon 2010 in der Kunsthalle Bern ausstellte, hatte er eindeutig den filigraneren Part. Während Tuazon in die oberen Räume eine Architektur einzog, die die Statik vor eine Belas­tungsprobe gestellt haben dürfte, sah man sich unten Latten gegenüber, die an der Wand lehnten, mal unbehandelt, mal weiß gestrichen. Und die oftmals in die Beuge gingen. Was der Betrachter nicht sehen konnte, holte ein Spiegel auf den Boden. Musste man bei Tuazon wirklich große Schritte machen, um über die Zimmermannsbalken zu steigen, so verkleinerte man angesichts von Manuel Burgener intuitiv seinen Bewegungsradius. Ja nichts aus dem Gleichgewicht bringen, ja nichts umschmeißen.

burgenerthailand1.jpg

Manuel Burgener, o.T., 2014 (l.), Installationsansicht in Thailand, Courtesy the artist

Seine Ausstellung im Genter Kunstmuseum nannte er „Ich laufe nicht auf einem Bein“. Irgendwo steht in den Arbeiten von Burgener, der an der Hochschule für Künste Bern studiert hat und in Burgdorf lebt, immer ein Spielbein, das nur darauf wartet in den Bewegungsablauf einzugreifen. Zu einer seiner neuesten Arbeiten gehört eine Skulptur, die er in Thailand mit nicht mehr als Holz, Metallketten und Nägeln verwirklichte. Er fügte zwei Balken zu einer Art Kreuz zusammen, die lediglich durch eine Kette zusammengehalten wurden. Auf einem Foto der Arbeit verschmilzt der waagrechte Balken mit der Grenze zwischen Sand und Vegetation und verschwindet. Burgeners Ideal wäre wohl nichts anderes als eine autonome Skulptur, die sich von selbst ausbalanciert: der Gegenentwurf zu einem Perpetuum mobile. Bis er sie gefunden hat, wird er weiterhin mit Latten, Balken und anderen einfachen Materialien arbeiten oder mit dem Licht farbige Photogramme schaffen und all das in das nächste Werk überführen, das dann neu auf den jeweiligen Raum reagiert.           

Manuel Burgener an den Swiss Art Awards 2014, Vernissage: 16. Juni 2014, 17.00 bis 21.00 Uhr.

Messe, Halle 4, Basel.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 10.00 bis 20.00 Uhr, Sonntag 10.00 bis 19.00 UHr.

Bis 22. Juni 2014.