11/06/14

Landpartie Teil III

Der Sommer ist da, und auch die Kunst wagt sich nach draußen. Wir stellen Ihnen die schönsten Ausflugsziele vor

von red.

muellerschabkugel.jpg

Christian Philipp Müller, Glarer Schabkugel, Montage 2014, Courtesy the artist

Der Sommer ist da, und auch die Kunst wagt sich nach draußen. Wir stellen Ihnen die schönsten Ausflugsziele vor


Klöntal Triennale 2014

Der Klöntal-Tourismus spricht von „königlichen Alpen, spiegelglatten Seen, wuchtigen Felswänden“, die Klöntal Triennale, die in diesem Sommer das erste Mal stattfindet, schlicht von „a place like this“ und  hat über 20 Künstlerinnen und Künstler eingeladen an ausgewählten Orten des Klöntals ihre Werke zu zeigen. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts ist das Tal im Glarus und auch der Klöntalersee ein Ziel des Tourismus. Künstler wie C. F. Meyer oder Arnold Böcklin haben nicht wenig dazu beigetragen, dass die Alpenlandschaft zum Sinnbild des Ursprünglichen wurde. Und auch Roman Signer, Christoph Büchel oder Richard Long haben hier bereits Arbeiten verwirklicht. An diese Tradition knüpft nun die von Alexandra Blättler und Sabine Rusterholz Petko kuratierte Ausstellung an. Man darf gespannt sein, was das Klöntal in Künstlern wie Stefan Burger, Shannon Bool, Fabian Marti, Thomas Julier oder der Honey-Suckle Company auslöst. Es fährt ein Postbus.

A place like this – Klöntal Triennale 2014.

25. Mai bis 10. August 2014.

 

Triennale Wallis 2014

Bereits zum dritten Mal findet die Triennale Wallis statt. 14 Walliser Kunstinstitutionen, darunter Galerien, Kunstvereine, Hochschulen, Museen sowie Stiftungen haben sich zusammengetan, um fernab der großen Kunstzentren der zeitgenössischen Kunst mehr Sichtbarkeit zu geben. Auch die Orte, an denen etwa 50 Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten zeigen, sind anders. Findet doch die Triennale Wallis in Kraftwerken, ehemaligen Strafanstalten, Hotels und einem ausgedienten Militärflugplatz statt. Das klingt nach Zwischennutzungen und dem Neudefinieren von Orten. In diesem Jahr hat man sich im Wallis aus dem Kanton Bern einen anderen kuratorischen Blick gesichert. Helen Hirsch vom Kunstmuseum Thun, Raffael Doerig vom Kunsthaus Langenthal sowie der Künstler Heinrich Gartentor sind in diesem Jahr  neben Olivier Kaseser und Jean-Paul Felley, Leiter des Centre Culturelle Suisse in Paris, für die Auswahl und die Ausstellungen verantwortlich.

Triennale Wallis 2014.

14. Juni bis 31. August 2014.

 

Plastikausstellung Biel/Bienne: Le Mouvement – Performing the city

Manche mögen bei der Schweizerischen Plastikausstellung eher an eine Industriemesse denken, doch ein Blick auf das Programm von Le Mouvement genügt und man ist sich sicher: Performance ist die neue Plastik. Die von Gianni Jetzer und Chris Sharp kuratierte Veranstaltung in Biel gibt sich selbst dynamisch und ist in drei Etappen organisiert. Die erste beginnt mit einem Symposium im Juli, im August werden dann 20 internationale Künstlerinnen und Künstler die Stadt in eine einzige Performance verwandeln und den Abschluss wird eine Ausstellung machen, die von Ende August bis November im Kunsthaus Pasquart zu sehen sein wird. Der zweite Ansatz dieser 12. Ausgabe der Schweizerischen Plastikausstellung ist ihre Gegenüberstellung von historischen und neuen Arbeiten, die den Begriff der Plastik schärfen wird. Eingeladen wurden unter anderem Francis Alÿs, die Künstlergruppe Gelitin, Kim Sooja, die Choreografin Alexandra Bachzetsis und Christian Jankowski. Im 60. Jahr ihres Bestehens wird die Schweizerische Plastikausstellung auf radikale Weise untersuchen, wie öffentlicher Raum funktioniert, was in ihm möglich ist und wie er als soziale Skulptur organisiert ist. Ob Biel dann noch so sein wird, wie es ist?

Le Mouvement. 12. Schweizerische Plastikausstellung, Biel.

4. Juli bis 2. November 2014.

 




Le Mouvement
Klöntal Triennale 2014
Triennale Wallis 2014