27/05/14

Leben als Gesamtkunstwerk

Die Künstlerin Ana Mendieta wird wieder entdeckt

von Dietrich Roeschmann

 anamendietasmall.jpg

Ana Mendieta: Traces, Hatje Cantz, Ostfildern 2014, 240 S., 35 Euro | 49.90 Franken

Die Künstlerin Ana Mendieta wird wieder entdeckt

In der Nacht zum 9. September 1985 stürzte die Künstlerin Ana Mendieta aus dem 34. Stock ihres New Yorker Apartments in den Tod. Seither rätselt die Kunstwelt: War es Mord oder Selbstmord? Carl Andre, Mendietas Ehemann und Superstar des Minimalismus, war kurz darauf in der gemeinsamen Wohnung mit zerkratztem Gesicht verhaftet worden. Beim Verhör verwickelte er sich in Widersprüche, wurde später aber aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Bis heute überschattet dieser ungelöste Kunstkrimi das magische Werk der kubanisch-stämmigen Performerin, die unter bedingungslosem Einsatz ihres Körpers Land Art, Konzeptkunst und feministische Kritik miteinander verband. Der schön gestaltete Band gibt in Fotos, Briefen und Reisenotizen einen umfassenden Einblick in Mendietas Arbeit und ihr Leben als Gesamtkunstwerk.




Hatje Cantz