28/08/13

Continental Drift. Konzeptkunst in Kanada. Die 1960er und 70er Jahre. Teil 2

Der Badische Kunstverein betreibt mit der Schau "Continental Drift" eine Archäologie der Konzeptkunst

von red.
Thumbnail

continentalconde.jpgcontinentalconde.jpg

Carole Condé und Karl Beveridge, ...It's Still Privileged Art, 1976, Courtesy die Künstler

Der Badische Kunstverein betreibt mit der Schau "Continental Drift" eine Archäologie der Konzeptkunst

Es ist wohl kein Zufall, dass ausgerechnet ein kanadischer Theoretiker den Begriff des „globalen Dorfes“ prägte. Marshall McLuhan hat nicht zuletzt die Konzeptkunst der 1960er und 1970er Jahre in Kanada entscheidend beeinflusst. Da gingen Postkarten hin und her und es wurde auf allen erdenklich Arten kommuniziert. Und immer wieder wurde der Raum kartografiert. Die minutiös recherchierte Ausstellung „Continental Drift. Konzeptkunst in Kanada. Die 1960er und 70er Jahre“ bildet dies nicht nur detailreich ab, sondern zeigt auch auf, wie sehr jüngere Künstler von ihr inspiriert wurden. Kuratiert wurde die Ausstellung von Barbara Fischer von der Justina M. Barnicke Gallery, Hart House, Universität Toronto und der Leiterin des Badischen Kunstvereins Anja Casser. Sehr viel Material, aber kein bisschen trocken und unbedingt sehenswert.

 

Continental Drift. Konzeptkunst in Kanada. die 1960er und 70er Jahre.

Badischer Kunstverein

Waldstr. 3, Karlsruhe.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11.00 bis 19.00 UHr, Samstag und Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr.

Bis 8. September 2013.

Am 8. September 2013, 16.00 Uhr findet ein Vortrag von AA Bronson statt.




Badischer Kunstverein