09/07/13

Neues von Kunstbuchverlagen

Hans-Christian Schink hat die Region Tōhoku bereist, Viviane Sassen bricht die Regeln der Modefotografie und ein Ausstellungskatalog sucht eine Bewertung des Wiener Aktionismus.

von red.
Thumbnail

schink.jpg

Hans-Christian Schink, Tohoku, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit, 2013, 128 S., 39,80 Euro, 55 Franken

Ein Jahr nachdem der Tsunami im März 2011 die japanische Ostküste verwüstete, bereiste der deutsche Fotograf Hans-Christian Schink die betroffene Region Tōhoku mit der Kamera. Die stillen Aufnahmen, die er von dort mitbrachte, zeigen in ihrer beklemmenden, fast unwirklich hellen Schönheit vor allem eines: Das Grauen der Katastrophe ist relativ. Während ihre Spuren in der Landschaft kaum zu erkennen sind, ist die Zerstörung in den Städten total. Zerborstene Hafenmauern, ineinander verkeilte Wohnhäuser oder Fischkutter, die wie gestrandete Wale in Straßen liegen erscheinen hier als eindrucksvolle Metaphern der Fragilität des Lebens.

Dietrich Roeschmann

 

 

sassen.jpg

Viviane Sassen, In and out of Fashion, Prestel Verlag, München 2013, 49,95, Euro, 74 Franken

Ordnung, Schwerkraft, Perspektive? Für Viviane Sassen sind Regeln dazu da, gebrochen zu werden. Die niederländische Fashion-Fotografin tut das mit einer Lust, die an Obsession grenzt. Die Monografie "In and Out Fashion" versammelt jetzt ihre abgedrehtesten Shootings: aufregende Such- und Wimmelbilder, in denen Körper zu Skulpturen mutieren, Kleider zu Halluzinationen und die Models zwischen Spiegeln, wucherndem Gestrüpp oder grellen Op-Art-Landschaften verschwinden. Toll.

Dietrich Roeschmann

 

 aktionismus.jpg

Wiener Aktionismus. Kunst und Aufbruch, hrsg. von Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien, Eva Badura-Triska, Hubert Klocker, Verlag der Buchhandlung Walther König Köln 2012, 58 Euro, ca. 83 Franken

Unter der Federführung der beiden ausgewiesenen Wiener-Aktionismus-Experten Eva Badura-Triska und Hubert Klocker ist bei Walther König ein neues Standardwerk zu den österreichischen Aktionskünstlern Günter Brus, Otto Muehl, Hermann Nitsch und Rudolf Schwarzkogler entstanden. Das reich bebilderte Katalogbuch des Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (Mumok) gibt über den chronologischen Abriss der zwischen 1960 und 1975 stattfindenden Aktionen hinaus Einblick in zentrale Themenbereiche und wichtige Besonderheiten, die in bisher vorliegenden Publikationen nur in Ansätzen oder Einzelteilen behandelt wurden.

Die Autoren stellen dabei ebenso die Zusammenhänge, Entwicklungen und Radikalisierung der vier Wiener Aktionisten in den Kontext politischer und kultureller Bedingungen Österreichs dar wie auch den Kontext der internationalen Aktionskunst. Stärker als in der bisherigen Basisliteratur zum Wiener Aktionismus wird die Stellung des Bildes neben dem aktionistischen Werk herausgearbeitet sowie die enge Verzahnung zwischen der Wiener Gruppe, dem Wiener Formalfilm und dem Wiener Aktionismus betont. Gesondert behandelt werden außerdem spezifische Merkmale wie die Inszenierung von Aktionen für fotografische Bildnisse sowie zentrale Gemeinschaftsaktionen wie das „Destruction-in-Art-Symposium“ (1966), das „Zock-Festival“ (1967) oder die legendäre Uni-Veranstaltung „Kunst und Revolution“ (1968), die zur Verhaftung mehrerer Künstler führte. Besonders aufschlussreich sind die Beiträge über Architektur und Musik. Mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung von Tonbandaufnahmen und Skizzen der in der Regel nicht durch audiovisuelle Medien aufgezeichneten Aktionen rückt die von neuer Musik von Karlheinz Stockhausen oder Edgar Varèse, John Cages Bruitismus sowie dem elektroakustischen Komponisten Anestis Logothetis inspirierte musikalische Aktionsebene stärker in den Mittelpunkt. Das Überblicks- und Grundlagenwerk ist ein guter Ausgangspunkt für eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Wiener Aktionismus, das neben Chronologie und Biografie auch weiterführende Literatur nennt und basierend auf der weltweit umfangreichsten Museumssammlung des Mumok zum Wiener Aktionismus das Phänomen und seinen Kontext facettenreich und verständlich darstellt.

Yvonne Ziegler






Hatje Cantz
Prestel Verlag
Verlag Walther König