14/06/13

Junge Szene im Selbstporträt

Die neuen Cahiers d'Artistes sind da.

von red.
Thumbnail

cahiersrebetez.jpg

Cahiers d'Artistes: Augustin Rebetez

Die neuen Cahiers d'Artistes sind da.

 

Für Visitenkarten sind sie zu groß – außerdem kann man in ihnen blättern. Dennoch gehören sie zu den effizientesten Empfehlungsdrucksachen für die junge Schweizer Kunstszene. Die Rede ist von den Cahiers d’Artistes, die seit 2006 im Luzerner Verlag Edizioni Periferia erscheinen und im Impressum denkbar nüchtern als „Promotionsinstrument der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia im Bereich der visuellen Künste“ beschrieben werden. Dabei wäre so viel Understatement kaum nötig, das Interesse ist enorm. Allein im vergangenen Jahr haben sich 130 Schweizer Kunstschaffende darum beworben, in die Collection Cahiers d’Artistes aufgenommen zu werden. Die Reihe gilt als Visitenkarte und als respektable erste Veröffentlichung – auch weil international ausgerichtete Kuratoren und Künstler über die Vergabe entscheiden. Für die aktuelle Serie waren Felicity Lunn vom Centre PasquArt, der Zürcher Kurator Boris Magrini, die Basler Künstlerin Edit Oderbolz sowie die Genfer Kuratorin Catherine Pavlovic und der Künstler Matteo Terzaghi Mitglieder der Jury. Was die schmalen Bändchen mit der charakteristischen Buchbinde auszeichnet, ist die größte denkbar Nähe zum Künstlerbuch bei einem einheitlichen Gesamtauftritt. Da finden sich mitunter Einschnitte, Ex-Libris und eine Layout-Gestaltung, die viel über das jeweilige Werk erzählt, zudem erscheinen zu jedem einzelnen Band Künstlerpostkarten – so dass die Cahier d’Artistes mehr als jede andere Monografie genau genommen Selbstporträts mit einem einführenden Text sind.

 

Die Reihe besteht seit 1997, ab 2012 werden die Bände nun im Zweijahres-Turnus herausgegeben. Wer alle Ausgaben besitzt, hat ein umfassendes Kompendium der Schweizer Gegenwartskunst in seinen Bücherregalen stehen. Und nicht zuletzt ein gutes Argument für Kulturförderung. Ausgewählt für die Collection Cahiers d’Artistes 2013 wurden Manon Bellet, Claudia Comte, Emilie Ding, Andreas Gysin/Sidi Vanetti, Thomas Hauri, Dominique Koch, Damián Navarro und Augustin Rebetez. 

       

Die Cahiers d’Artistes werden im Rahmen der diesjährigen Swiss Art Awards präsentiert.

10. bis 16. Juni 2013, Halle 4, Messe Basel.

Cahiers d‘ Artistes, Hg. von der Schweizer

Kulturstiftung Pro Helvetia, Edizioni Periferia,

Luzern 2013, je 18 Franken | 15 Euro.

 




Edizioni Periferia