13/06/13

Eva Kotátková

Die junge tschechische Künstlerin Eva Kotátková entwirft Modelle gesellschaftlicher Zwänge

von Yvonne Ziegler
Thumbnail

kotatkovalivingtheatre.jpg

Eva Kotátková, Untitled (Theatre of Speaking Objects), 2013, Installationsansicht Meyer Riegger, Berlin

Die junge tschechische Künstlerin Eva Kotátková entwirft Modelle gesellschaftlicher Zwänge

 

Wenn man den Zeichnungen, Objekten und Installationen Eva Kotátkovás (*1982) gegenüber tritt, spürt man Vielschichtiges. Die Gegenwärtigkeit des Existentiellen dringt auf den Betrachter ein, die Disziplinierung des Menschen durch Institutionen, die Domestizierung von Tieren, die sprechende Schwermut alter, gebrauchter Dinge. Die tschechische Künstlerin bearbeitet grundsätzliche Themen auf sehr bildlich-anschauliche, grafisch-abstrakte und physisch präsente Art. Ausgangspunkt ihrer Werke sei ihre unmittelbare Umgebung, meinte die Künstlerin 2007, „organisch“ strukturierte Gemeinschaften wie Nachbarschaften, Familien oder Schulen mit ihren Mechanismen, Ritualen und gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnissen. Groß geworden in einem Land und einer Zeit, in der man in der Schule stillsitzen und eine Uniform tragen musste, stellt sie alte Objekte und Bilder auf neue Weise zusammen. Diese verweisen nicht nur auf den real existierenden Sozialismus, sondern können als Verdichtungen gesellschaftlicher Zwänge gelesen werden, wie sie überall ausgeübt werden. Menschen stecken in Käfigen, tragen Korsetts aus Normen, Konventionen, Idealen. Zwischen dem mit sich und der Welt kämpfenden Individuum zeigen Pfeile Richtungen auf, deuten Zahlen Verbindungen an, ohne jemals Auswege oder gelungene Kommunikation kundzutun. Die Beherrschung der menschlichen Natur durch Pädagogik, Propaganda und Disziplin steht im Mittelpunkt. Die Künstlerin, die in Prag, San Francisco und Salzburg studiert hat, will die unsichtbaren Fäden sichtbar machen, die Teil jeder Zivilisation sind, so frei sie sich auch gibt. Auf der Art Basel wird von ihr die Skulptur eines großen verhüllten Alten mit Stock zu sehen sein, der auf vielen Kinderbeinen vorankommt. Das Alter ist seiner Weitsicht und die Jugend ihrer Bewegungsfreiheit beraubt.

 

Eva Kotátková bei Meyer Riegger (Karlsruhe), Art Basel, Messe Basel.




Meyer Riegger