24/11/18

Jacob Ott

Der Freiburger Künstler siniert über das Scheitern und die Skulptur

von red.

*1992 in Dorfen, lebt und arbeitet in Freiburg

Meine Vorgehensweise könnte man als themenorientiert und als willkürlich beschreiben. Die Themen und Medien, die ich zur Umsetzung meiner diversen Arbeiten wähle, lassen sich nur schwer oder gar nicht miteinander in Verbindung bringen. Meine Konzeptionen und Produktionen sind nicht vorhersehbar und immer überraschend. Durch diese Unberechenbarkeit wird es unmöglich, meine praktische Arbeit künftig durch eine Künstliche Intelligenz zu ersetzen. Damit die Betrachtenden meinen Installationen, Objekten, Bildern, Videos und Aktionen dennoch inhaltlich folgen können, ist alles klar strukturiert aufeinander aufgebaut und leicht nachvollziehbar gestaltet, aber niemals willkürlich. So passen die im E-Werk Freiburg gezeigten „Windy Images” perfekt zur spätherbstlichen Sturm­saison, ganz im Gegensatz zu der Arbeit „Pokal Fatal” in La Kunsthalle Mulhouse, die mit folgendem Satz von Spätherbstfan Roman Signer gut beschrieben ist: „Selbst der gescheiterte Versuch ist ja schon als Skulptur zu sehen”.

 

Regionale 19
Kunstverein Freiburg
Dreisamstr. 21, Freiburg.
Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag bis Sonntag 12.00 bis 18.00 Uhr, MIttwoch 12.00 bis 20.00 Uhr.
Bis 6. Januar 2019.

 

La Kunsthalle
16, rue de la Fonderie, Mulhouse.
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 14.00 bis 18.00 Uhr, Samstag, Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr.
Bis 6. Januar 2019.

und La Kunsthalle Mulhouse, 23.11.2018 bis 6.1.2019

 

 

Jacob Ott, Windy Image, 2018 (l.); Pokal Fatal, 2017 (m.); It needs to be done, 2017 (r.), Courtesy the artist




Jacob Ott