12/12/18

Almira Medaric

Briefe von Freunden und andere Souvenirs

von red.

*1992 in Doboj in Bosnien und Herzegowina, lebt und arbeitet in Frauenfeld

Almira Medaric nutzt Geometrie als Medium. Als eigenes Regelsystem der Gestaltung. Ihre  Herangehensweise gleicht einer Vermessung der Welt, die deren Gestaltung nach den neuen (eigenen) Regeln gleich miteinschliesst, um erneuten Lebensraum zu schaffen. Denn im Zentrum von Medarics spielerischer Formenwelt steht der Mensch. Den Ursprung ihrer geometrischen Sprache findet die Künstlerin, indem sie die Formensprachen ihrer Umgebung herauslöst. Die oftmals versteckten Zeichensysteme der Alltagswelt dienen ihr als Inspiration.“

(Barbara Marie Hofmann, 2017)

Die Arbeit „Personal Boxes“ wurde vom Kunstmuseum St. Gallen im Rahmen der Triennale Heimspiel 2018 ausgewählt. Im Jahr 2015 habe ich damit begonnen, Freunden Briefe zu senden, in denen ich sie bat, mir eine Form zu zeichnen. In diesen Briefen habe ich ein paar Spielregeln festgelegt, welche ich selber in meiner künstlerischen Arbeit einsetze. Nur Diagonale von 45 Grad sowie Vertikale und Horizontale durften benutzt werden. Jede Person musste dazu eine Farbe auswählen. Mit diesen Zeichnungen habe ich kleine Holzobjekte gebaut, die zu  Souvenirs von diesen Menschen geworden sind. Als die Sammlung grösser wurde, habe ich eine Art Regal dafür gemalt, welches sich an jeden Ausstellungsort anpassen und immer voller werden kann. Somit entwickelt sich das Werk im Laufe der Zeit immer weiter.

Heimspiel 2018
Kunstmuseum St. Gallen
Museumst. 32, St. Gallen.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr, Mittwoch 10.00 bis 20.00 Uhr.
15. Dezember 2018 bis 10. Februar 2019.

 

 




Almira Medaric