02/11/18

Archaische Ort

Nathalie Djurberg und Hans Berg zeigen, wie unheimlich und wandelbar Knete ist

von red.

djurberg.jpg

Es ist ein bisschen widersinnig, die Kunst von Nathalie Djurberg und Hans Berg zwischen zwei Buchdeckel pressen zu wollen, schließlich bewegen sich die Seiten nicht nur nicht, sie sind auch noch stumm. Dass die animierten Knetfiguren und die elektronische Musik zusammengehören, machen die beiden 1978 geborenen Schweden im Katalog zu den Ausstellungen im Moderna Museet, Mart und der Frankfurter Schirn mehr als deutlich. Seit 2004 arbeitet das Künstlerpaar zusammen und seitdem konfrontieren sie die Kunstwelt mit archaischen Orten und Ängsten. Es geht um merkwürdige Metamorphosen und darum, was Tod und Todsünden mit uns machen. Djurbergs Knetkörper sind in ständiger Verwandlung. Ohne den dunklen Humor, der sich durch ihre Arbeiten zieht, wären wir verloren. Der Katalog, der wie ein Arbeitsbuch designt ist, erkundet kunsthistorische Vorbilder und die Märchenwelt als Folie dieser Videofilme, die ohne Storyboard auskommen. Die deutsche Übersetzung erscheint 2019.

Djurberg & Berg: A journey through mud and confusion with small glimpses of air, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2018, Englisch, 280 S., 45 Euro | 58.90 Franken




Hatje Cantz