19/10/18

Mit neuem Blick

Shane Lavalette geht für "Still (Noon)" auf Grande Tour durch die Schweiz

von Dietrich Roeschmann

shanelavette.jpg

Shane Lavalette, aus: „Still (Noon)”, 2017, Courtesy the artist, © Shane Lavalette
Das Vertraute ist angenehm: Es ist einfach da, geht uns nicht auf die Nerven, gibt Sicherheit. Das Fremde dagegen kann irritieren – oder inspirieren. Manchmal genügt da schon der Blick durch die Augen eines Touristen auf unsere Welt. Für seinen fast schon beängstigend ruhigen Bildband „Still (Noon)” reiste der junge US-Amerikaner Shane Lavalette jetzt auf den Spuren von Theo Frey durch die Schweiz, der vor 80 Jahren im Auftrag der Eidgenossenschaft ein Landesporträt in zwölf Dorf­ansichten von Carina bis Zuoz fotografiert hatte. Das Ergebnis von Lavalettes ungewöhnlicher Wiederholungstour ist eine Hommage an die Poesie alltäglicher Beiläufigkeiten, die sich in der Summe zu einem zarten Gefühl für die Bedingungen von Zugehörigkeit addieren.

 

Shane Lavalette: Still (Noon), Edition Patrick Frey, Zürich 2018, 156 S., 78 Euro | 78 Franken

 


 




Edition Patrick Frey