12/07/18

Landpartie Teil 3

Wenn der Sommer naht, wagt sich auch die Kunst nach draußen. Ein guter Grund, ihr zu folgen. Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen die schönsten Ausflugsziele vor

von red.

landpartiecabrio.jpg

Landpartie München: Wolfgang Kleinknechgt, Mode-Aufnahmen in Fürstenfeldbruck, 1971, Courtesy Bauernhofmuseum Jexhof

Identitäten
Landpartie München

Zwischen Erding, Dachau und Starnberg kann man sich schon mal fragen, was die eigene Identität oder gar die typisch bayerische Lebensart ausmacht. Jedoch reagiert die Ausstellungsreihe „Identitäten“ weniger auf eine heimattümelnde Diskussion als auf die weltweiten Migrationsbewegungen, die im Herbst 2015 auch in Deutschland ankamen. Anlass genug, sich mit dem zu befassen, was derzeit so gerne das „Eigene“ genannt wird. Die neun Museen, die sich 1996 unter dem Namen „Landpartie“ zusammengetan haben, zeigen in diesem Sommer bereits die sechste Ausstellungsserie. Daran beteiligt sind unter anderem das Bezirksmuseum Dachau mit einer Ausstellung über die Geschichte des Laienschauspiels, die Neue Galerie Dachau, die sich mit dem „Zuhause zwischen den Kulturen“ befasst sowie das Museum Fürstenfeldbruck – dort hat man über den Wald nachgedacht –, während das Bauernhofmuseum Jexhof in Schöngeising eine Ausstellung über die 1970er Jahre auf dem Land zeigt (s. Foto). Auch das Landleben bietet Anlass zur Differenzierung. 

Bis 16. September 2018.
Landpartie Museen München

 

Begegnung 2018
Chur

Dass das Festival auf dem Churer Rosenhügel Anfang Juni mit einem Requiem eröffnete, ist plausibel: Wo heute eine Parkanlage ist, war früher der Galgenbühl. Die von Luciano Fasciati kuratierte Veranstaltungsreihe bringt Musik, Theater und Kunst zusammen und will den Ort populärer machen.

31. August bis 1. September 2018.
Begegnung 2018


Schlosslichtspiele
Karlsruhe

„Jede hinreichend fortgeschrittene Technologie ist von Magie nicht mehr zu unterscheiden“ – die Schlosslichtspiele Karlsruhe lösen dieses Versprechen der Magie mehr als hinreichend ein. Die Fassade des Karlsruher Schlosses wird dabei Projektionsfläche für die Künstlergruppe „Maxin10sity“ aus Ungarn und für das Kollektiv „Global Illumination“, die eine Geschichte der maschinellen Evolution erzählen.

28. Juli bis 9. September 2018.
Schlosslichtspiele
ZKM