16/10/18

Tipps vom 15. bis 21. Oktober 2018

von red.

kw42.png

Beat Schweizer, Vernissage: 18. Oktober 2018, 18.30 Uhr

Norilsk ist nicht unbedingt attraktiv. Es ist die nördlichste Großstadt und eine der dreckigsten überhaupt. Die Nickelförderung hat ihre Spuren hinterlassen. 1935 wurde sie gegründet, unter Stalin als Gulag genutzt, Ausländer brauchen eine Sonderbewilligung. Beat Schweizer zeigt uns mit seinen Fotos eine verschlossenen Welt.

Coalmine, Turnerstr. 1, Winterthur.
19. Oktober bis 21. Dezember 2018.
Coalmine

 

Paul Klee: Tierisches, Vernissage: 18. Oktober 2018, 18.30 Uhr

Wenn das nicht niedlich wird. Paul Klees Bestiarium ist besonders. Klee, der selbst Katzen besaß, malte und zeichnete Mischwesen, die sich zwischen menschlich und tierisch bewegen oder mehrere Arten in sich vereinen. Was Klee interessiert, war der Lebensraum der Tiere, der derart autonom vom Menschen ist, dass er uns fremd bleibt.

Zentrum Paul Klee, Fruchtland 3, Bern.
19. Oktober 2018 bis 17. März 2019.
Zentrum Paul Klee

 

Füssli. Drama und Theater, Vernissage: 19. Oktober 2018, 18.30 Uhr

Man nannte ihn auch den „Shakespeare der Leinwand“. Der englische Dramatiker war für Johann Heinrich Füssli ein Gewinn auf ganzer Linie. Nicht nur kannten seine Zeitgenossen dessen Werke, Füssli bekam so auch dramatische Situationen frei Haus geliefert. Die Schau befasst sich mit dem Einfluss von Literatur und Theater auf den Maler.

Kunstmuseum Basel, St. Alban-Graben 16, Basel.
20. Oktober 2018 bis 10. Februar 2019.
Kunstmuseum Basel

 

Tacita Dean, Vernissage: 19. Oktober 2018, 19.00 Uhr

Es ist nicht das erste Mal, dass die Britin Tacita Dean im Kunsthaus Bregenz vertreten ist. Vor 15 Jahren war sie bei einer Gruppenschau dabei. In Bregenz werden nun neuere Filme wie „Merce Cunningham performs Stillness“ und „Landscape, portrait, still life“ gezeigt und eine Arbeit, die sich auf die Bregenzer Region bezieht.

Kunsthaus Bregenz, Karl-Tizian-Platz, Bregenz.
20. Oktober 2018 bis 6. Januar 2019.
Kunsthaus Bregenz

 

Nobuyuki Tanaka, Vernissage: 19. Oktober 2018, 20.00 Uhr

Der 1959 in Tokio geborene Nobuyuki Tanaka verbindet in seinen Arbeiten die traditionelle japanische Kunst der Lackarbeiten mit den Formen zeitgenössischer Kunst. Seine amorphen Skulpturen sind oft von Pflanzenformen beeinflusst, doch die glänzenden und spiegelnden Oberflächen lassen die Skulpturen geradezu schwerelos wirken.

Museum Pfalzgalerie, Museumsplatz 1, Kaiserslautern.
20. Oktober 2018 bis 10. Februar 2019.
Museum Pfalzgalerie

 

Laura Schawelka, Vernissage: 19. Oktober 2018, 18.00 Uhr

Für die 1988 in München geborene Laura Schawelka geht die Fotografie über die Grenzen des Fotopapiers hinaus. Schawelka inszeniert ihre Aufnahmen als Teil eines komplexen Interieurs, das mit Hintergründen und Requisiten spielt. Sie verändert Maßstäbe und spielt mit ihrer vermeintlichen Objektivität. Der White Cube als bunte Illusion.

Wilhelm-Hack-Museum, Hemshofstr. 54, Ludwigshafen.
20. Oktober 2018 bis 6. Januar 2019.
Wilhelm-Hack-Museum

 

Rainer Nepita und Jörg Bach, Vernissage: 19. Oktober 2018, 19.00 Uhr

Es ist nie ganz leicht, unterschiedliche Medien miteinander in Beziehung zu setzen. Doch die Werke von Rainer Nepita und Jörg Bach haben, obwohl der eine Maler und Zeichner ist, der andere Bildhauer, ihren Ursprung in einer Auseinandersetzung mit der Linie, die sich zu Zeichen und Kürzeln weiterentwickelt. Beziehungsreich.

Städtische Galerie Offenburg, Amand-Goegg-Str. 2, Offenburg.
20. Oktober 2018 bis 10. Februar 2019.
Städtische Galerie Offenburg

 

Objects in mirror are closer than they appear

Die Metaphorik des Sicherheitshinweises „Objects in mirror are closer than they appear“ war so verführerisch, dass Meat Loaf daraus einen Song machen musste. Die gleichnamige Ausstellung nimmt diesen Nachhall mit, befasst sie sich doch mit dem Porträt, insbesondere mit dem Selbstporträt. Manches ist uns näher, als wir denken.

Kunstforum Solothurn, Schaalgasse 8, Solothurn.
20. Oktober bis 24. November 2018.
Kunstforum Solothurn