12/12/17

Tipps vom 11. bis 17. Dezember 2017

von red.

kw50.png

Das Team als Kurator, Vernissage: 13. Dezember 2017, 19.00 Uhr

Bisher nie ausgestellte Arbeiten aus der Sammlung Prinzhorn verspricht die Ausstellung zu zeigen. Das liegt nicht zuletzt daran, wie die Ausstellung zustande gekommen ist. Denn das gesamte Team wurde hier kuratorisch tätig. Und so schaut nicht ein Blick allein auf die Ausstellung, es ist ein ganzes Prisma an Perspektiven.

Sammlung Prinzhorn, Voßstr. 2, Heidelberg.
14. Dezember 2017 bis 15. April 2018.
Sammlung Prinzhorn

 

Aljoscha, Vernissage: 14. Dezember 2017, 18.00 Uhr

„Ich erschaffe ästhetische Prototypen, Vorbilder für zukünftige Lebewesen“, sagt der Künstler Aljoscha über seine filigranen Installationen, Skulpturen und Interventionen. Aljoscha, der 1974 in der Ostukraine geboren wurde, lebt in Düsseldorf und sieht sich der Bio- und Gentechnologie stärker verbunden als der Konzeptkunst.

Kunstraum Dornbirn, Jahngasse 8, Dornbirn.
15. Dezember 2017 bis 18. Februar 2018.
Kunstraum Dornbirn

 

Tage der offenen Tür

Es gibt allen Grund neugierig zu sein. Etwas später als erwartet wird nun der stiftungsfinanzierte Neubau der Kunsthalle Mannheim eröffnet. Der Bau, der vom Architektenbüro gmp entworfen wurde, versteht sich als „Stadt in der Stadt“. Anlässlich der Eröffnung lädt die Kunsthalle bei freiem Eintritt in ihre neuen Räume ein.

Kunsthalle Mannheim, Friedrichsplatz 4, Mannheim.
15. bis 17. Dezember 2017.
Kunsthalle Mannheim

 

Mut zur Freiheit, Vernissage: 15. Dezember 2017, 19.30 Uhr

Dass der Ursprung der Sammlung Grässlin im Informel liegt, war bekannt. Doch gegenüber all den Meusers, Bonins und Kippenbergers gerieten diese Anfänge ins Hintertreffen. Jetzt lässt sich an etwa 100 Werken, darunter Bilder, Objekte und Papierarbeiten, ermessen, welche Bedeutung dem Informel nach dem Zweiten Weltkrieg zukam.

Städtische Galerie, Lorenzstr. 27, Karlsruhe.
16. Dezember 2017 bis 11. März 2018.
Städtische Galerie

 

Christliche Themen im Werk HAP Grieshabers

Geboren in einem ehemaligen Prämonstratenserkloster, sozialisiert im pietistisch-protestantischen Elternhaus und dann noch der oberschwäbische Katholizismus. Vermutlich hatte HAP Grieshaber gar nicht die Option, sich nicht mit dem Christentum zu befassen. Im Reformationsjahr sind nun seine Werke mit religiösen Themen zu sehen.

Städtisches Kunstmuseum, Spendhausstr. 4,Reutlingen.
16. Dezember 2017 bis 8. April 2018.
Städtisches Kunstmuseum