17/02/20

Tipps vom 17. bis 23. Februar 2020

von red.

kw08.png

Radio-Aktivität, Vernissage: 17. Februar 2020, 19.00 Uhr

Wenn jetzt wieder Debatten über Rundfunkgebühren geführt werden, greift dies auf Diskussionen zurück, die seit Erfindung des Radios kursieren. Bertolt Brecht rief 1932 gar zum „Aufstand der Hörer“ auf, da seiner Ansicht der Rundfunk zum reinen Unterhaltungsmedium verkommen war. Er war überzeugt, dass es auch anders ginge.

Lenbachhaus, Luisenstr. 33, München.
18. Februar bis 23. August 2020.
Lenbachhaus

 

Der Geschmack in der Kunst, Vernissage: 18. Februar 2020, 18.30 Uhr

Über Geschmack, insbesondere was Kunst angeht, kann man natürlich immer streiten. Doch welche Rolle spielt der Geschmack an sich für die Kunst, sozusagen als Material? Die Ausstellung  „Amouse-bouche“ ist Teil der Erkundung der fünf Sinne im Museum Tinguely und zeigt Werke unter anderem von Janine Antoni und Andy Warhol.

Museum Tinguely, Paul-Sacher-Anlage 1, Basel.
19. Februar bis 17. Mai 2020.
Museum Tinguely

 

Steven Parrino, Vernissage: 20. Februar 2020, 18.00 Uhr

Nach dem frühen Tod von Steven Parrino 2005 versucht diese Schau eine Retrospektive auf das Werk des 1958 geborenen Künstlers. Sie führt so Zeichnungen, Collagen, aber auch Videos und Aufnahmen seiner Konzerte zusammen. Dass der amerikanische Künstler Noise-Musik machte und liebte, blieb nicht ohne Folgen für seine Bilder.

Kunstmuseum Liechtenstein, Städtle 2, Vaduz.
21. Februar bis 17. Mai 2020.
Kunstmuseum Liechtenstein

 

Gilbert & George, Vernissage: 21. Februar 2020, 18.00 Uhr

Was 50 Jahre Gilbert & George auch meint, ist ein halbes Jahrhundert Tweedanzüge und Spitalfields. Den Londoner Living Sculptures gelang es nicht nur ikonische Kunst zu schaffen, sondern sich selbst zu einer Marke zu machen. Schon 1992 fand in der Kunsthalle Zürich eine Gilbert & George-Schau zu machen, Zeit für eine Neu-Auflage.

Kunsthalle Zürich, Limmatstr. 270, Zürich.
22. Februar bis 10. Mai 2020.
Kunsthalle Zürich

 

Marc-Camille Chaimowicz, Vernissage: 21. Februar 2020, 18.00 Uhr

Schwer zu sagen, ob Marc-Camille Chaimowicz‘ Interesse am Kunsthandwerk von seiner Liebe zum Interieur kommt oder umgekehrt. Jedenfalls hat der Londoner Künstler, der 1947 in Paris geboren wurde, Arbeiten in den Kunstraum transferiert, die die Grenzen zwischen privat und öffentlich aufgelöst haben und besondere Raumgeschichten erzählen.

Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1, Bern.
22. Februar bis 26. April 2020.
Kunsthalle Bern

 

Erica Pedretti, Vernissage: 21. Februar 2020, 18.00 Uhr

Kaum zu glauben, dass Erica Pedretti in diesem Februar 90 Jahre alt wird. Die Arbeiten der in Nordmähren geborenen Pedretti haben etwas derart Leichtes. Die Doppelbegabung Pedretti, die schreibt, zeichnet und Objekte schafft, lebt in Graubünden. Für die Ausstellung haben Katalin Deér und Lukas Furrer eine eigene Architektur geschaffen.

Bündner Kunstmuseum, Postplatz, Chur.
22. Februar bis 7. Juni 2020.
Bündner Kunstmuseum

 

Picasso, Chagall, Jawlensky, Vernissage: 21. Februar 2020, 18.30 Uhr

Sammlungen haben ihre eigene Geschichte. Die dritte Gesamtausstellung der Sammlung Im Obersteg fächert diese auf und erzählt von persönlichen Beziehungen und auch von Karl Im Oberstegs Faszination für das Nicht-Gefällige. Im Obersteg gehörte zu den Entdeckern von Chaïm Soutine, die Präsentation beleuchtet aber auch sein Wirken in Basel.

Kunstmuseum Basel, St. Alban-Graben 16, Basel.
22. Februar bis 24. Mai 2020.
Kunstmuseum Basel

 

Wald. Wolf. Wildnis

Der Wolf ist fraglos ein Aufreger. Kaum ein anderes Tier weckt derartige Emotionen wie der undomestizierter Ahne unseres Haushundes. Man wird davon ausgehen können, dass es nicht allein am Wolf selbst liegt. Jedes Rudel, das sich wieder ansiedelt, bringt Märchen und Mythen der Wildnis mit, die wir manchmal auch in uns tragen.

Museum Villa Rot, Burgrieden-Rot.
23. Februar bis 3. Mai 2020.
Museum Villa Rot

 

Anna Maria Zürrer, Vernissage: 23. Februar 2020, 11.00 Uhr

Die Themen von Anna Maria Zürrer haben geradezu etwas Sublimes, etwas schwer Fassbares. Es geht um die Veränderungen, die Prozesse des Bewahrens und Sammelns begleiten. Um die unmerklichen. So destilliert Zürrer Gerüche als Essenzen von Erfahrungen, sie befasst sich aber auch mit Bildern und Fotografien als Speicher von Erinnerungen.

Kunstzeughaus Rapperswil, Schönbodenstr. 1, Rapperswil.
23. Februar bis 26. April 2020.
Kunstzeughaus Rapperswil