18/12/17

Tipps vom 18. Dezember 2017 bis 22. Januar 2018

von red.

kw51.png

Networking the Unseen, Vernissage: 20. Dezember 2017, 19.00 Uhr

Die Ausstellung bricht gleich zweifach in Neuland auf. Zum einen zeigt sie zeitgenössische Kunst australischer und indigener Künstler. Zum anderen bewegt sie sich auf unbekanntem Terrain, indem sie sich mit den gesellschaftlichen Veränderungen befasst, die durch die Digitalisierung und Netzwerk-Technologien ausgelöst wurden.

Villa Merkel, Pulverwiesen 25, Esslingen.
21. Dezember bis 4. März 2018.
Villa Merkel

 

Ariel Schlesinger

Man kann die Arbeiten des israelischen Künstlers Ariel Schlesinger leicht unterschätzen. Was auf den ersten Blick so spielerisch und poetisch erscheint, ist es auch auf dem zweiten Blick noch, doch dann kommt oft ein politischer Aspekt hinzu. Schlesinger knüpft oft an kinetischer Kunst an, gibt ihr doch eine andere Brisanz.

Meyer Riegger, Klauprechtstr. 22, Karlsruhe.
13. Januar bis März 2018.
Meyer Riegger

 

Cybèle Varela, Tropicalismo remixed, Vernissage: 18. Januar 2018, 18.45 Uhr

Man kann Cybèle Varelas Bilder kaum anschauen, ohne dass nicht unwillkürlich der Fuß zu wippt. Ihre poppigen Kompositionen entsprechen derart unseren Vorstellungen vom ewigen tropischen Sommer, dass man beinahe die Brüche in den Bildern der 1943 geborenen Künstlerin nicht erkennt. Varela arbeitet am Klischee, um es zu brechen.

Stiftung Brasilea, Westquaistr. 39, Basel.
18. Januar bis 31. Mai 2018.
Stiftung Brasilea

 

Fields of Disappearance

Ist die Vorstellung zu Verschwinden eine Sehnsucht oder eine Bedrohung. Quynh Dong, jedenfalls, war zwei Jahre Stipendiatin der Stiftung Binz und stellt nun nach fünf Jahren wieder hier aus. In ihren Arbeiten befasst sie sich oft mit den kulturellen Unterschieden zwischen Vietnam und der Schweiz, sei es in Performances oder Videos.

Stiftung Binz, Sihlquai 133, Zürich.
18. Januar bis 17. Februar 2018.
Stiftung Binz

 

New Swiss Performance Now, Vernissage: 18. Januar 2018, 19.00 Uhr

Der Morgenstraich ist natürlich eine Steilvorlage, doch Basel hat genug eigene Performancegeschichte zu bieten, um hier ein Projekt wie „Performance Process“ zu lokalisieren. Es begann im Museum Tinguely und wird jetzt in der Kunsthalle Basel mit jungen Künstlerinnen und Künstlern sozusagen als andauernder Live-Act fortgesetzt.

Kunsthalle Basel, Steinenberg 7, Basel.
19. Januar bis 18. Februar 2018.
Kunsthalle Basel

 

Anna Wohlgemuth

Die Ausstellung von Anna Wohlgemuth „Das Porträt einer Linie“ hat viel mit der Vermessung der Welt und dem gleichnamigen Roman Daniel Kehlmanns zu tun. Und noch grundsätzlicher: mit der Möglichkeit und Unmöglichkeit, die Welt zu vermessen und eine Linie zu ziehen. Wohlgemuth, die eigentlich vom Theater kommt, schafft Denkbilder im Raum.

Kunstverein Friedrichshafen, Buchhornplatz 6, Friedrichshafen.
20. Januar bis 18. März 2018.
Kunstverein Friedrichshafen

 

Georg Baselitz

Man muss kein Prophet sein, um vorauszusehen, dass 2018 ein Baselitz-Jahr wird. Der Künstler feiert seinen 80. Geburtstag und viele Institutionen werden dies zum Anlass nehmen, seine Werke zu zeigen. Die Fondation Beyeler hat sich mit dem Hirshhorn Museum and Sculpture Garden zusammengetan und zeigt 80 Gemälde und Skulpturen.

Fondation Beyeler, Baselstr. 101, Basel/Riehen.
21. Januar bis 29. April 2018.
Fondation Beyeler