01/11/11

Wir rollen auf der Autobahn

Das Auto als Skulptur: Zwei Ausstellungen von Michael Sailstorfer in Friedrichshafen.

von Florian Weiland

Michael Sailstorfer
Michael Sailstorfer, Zeit ist keine Autobahn, 2008, courtesy the artist und Galerie Johann König, Berlin


Das Auto als Skulptur: Zwei Ausstellungen von Michael Sailstorfer in Friedrichshafen.

Wer wagt es, den roten Knopf zu drücken? Eigentlich nur Lebensmüde und genau darum hat das Museumspersonal strikt darauf zu achten, dass keiner den Auslöserknopf betätigt, der Michael Sailstorfers (*1979) Selbstmordmaschine in Gang setzt. „If I should die in a car crash, it was meant to be a sculpture“ nennt Künstler seine Installation, die den gesamten Ausstellungsraum einnimmt. Dieser gleicht einer Bühne und wird von drei Theaterscheinwerfern dramatisch beleuchtet. Wir sehen eine Wand aus Ziegelsteinen. Ein langer Schienenstrang führt von ihr zum Modell eines Sportwagens. Es ist ein Porsche Spyder 550. James Dean lässt grüßen. Von der Wagenattrappe führt ein gespanntes Drahtseil bis zur gemauerten Wand, hinter der sich eine Seilwinde mit einem leistungsstarken Motor verbirgt. Ein roter Knopf ersetzt das Lenkrad des Wagens. Man ahnt, dass sich hiermit ein Unfall mit Totalschaden auslösen lässt. Das Porschemodell würde mit Höchstgeschwindigkeit über die Schiene gezogen und gegen die Wand prallen. Sailstorfers Installation wäre unwiederbringlich zerstört. Doch soweit kommt es – und das ist der entscheidende Punkt – eben nicht. Die Versuchsanordnung bleibt wie eingefroren. Die Katastrophe kann sich der Betrachter in seiner Phantasie ausmalen.

Die Doppelausstellung im Kunstverein und im Zeppelin Museum spielt mit der Technik, die uns im Alltag umgibt. Michael Sailstorfer verunsichert uns. Die Dinge funktionieren nicht so, wie wir es gewohnt sind. Das Auto ist nicht länger Fortbewegungsmittel, sondern im Zustand höchster Spannung gefangen, ein rollender Autoreifen – eine der beiden Installationen, die im Kunstverein zu sehen sind – bringt uns nicht vorwärts, sondern fährt auf der Stelle. Im Katalog ist die Rede von Stolpersteinen der Mobilität, die uns anhalten und das technische Versprechen und die mobile Faszination überdenken lassen.

„Zeit ist keine Autobahn“ besteht aus einem Autoreifen, der direkt an der Wand montiert ist und von einem Elektromotor angetrieben wird. Dadurch entsteht Gummiabrieb, der sich mit der Zeit auf dem Boden ansammelt. Zugleich breitet sich ein aufdringlicher Reifengeruch aus, der die unterschiedlichsten Assoziationen auslöst: Autorennen, Geschwindigkeit, Bremsmanöver, aber auch Gefahr. Die besteht zumindest für empfindliche Nasen und Ohren. Sailstorfers eher unspektakuläre Installationen im Kunstverein erfüllen den gesamten Raum mit durchdringenden Geräuschen und penetranten Gerüchen. Es gibt kein Entkommen, der Betrachter ist ihnen ausgeliefert.

Michael Sailstorfer: Crash.
Zeppelin Museum Friedrichshafen

Seestr. 22, Friedrichhafen.

Öffnungszeiten: Bis 31. Oktober 2011: täglich 9.00 bis 17.00 Uhr.
Ab 1. November 2011: Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr
Bis 8. Januar 2012.

Michael Sailstorfer: Crash. Kunstverein Friedrichshafen
Buchhornplatz 6, Friedrichshafen.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr.
Bis 8. Januar 2012.

Die Ausstellung „Für immer Strom“ von Michael Sailstorfer ist parallel dazu bis zum 20. November 2011 in der Kunsthalle Nürnberg zu sehen.