26/10/17

Durchgebissen

Natalie Lettner hat eine Biografie über Maria Lassning geschrieben

von Manuel van der Veen

marialassnig.jpg

Die Biografie von Maria Lassnig ist eine, die lange Zeit unterhalb des Radars der Aufmerksamkeit stattfand, bis hin zu dem Moment, in dem sich die verdienten Würdigungen überschlagen. Natalie Lettner schreibt mit Fingerspitzengefühl vom zähen Charakter, der sich durch die Krise und Karriere durchgebissen hat. Die Künstlerin Maria Lassnig litt zwar darunter, lange nicht als solche wahrgenommen zu werden, war aber gleichzeitig dieser Debatte weit voraus. Das Buch ist ein Prachtband. Man trauert ein wenig darum es nicht gleichzeitig im Regal stehen und in den Händen liegen zu haben. Die wunderbare Ausgabe ist durchzogen von einer Liebe zum Detail. Natalie Lettner berichtet pointiert über die einzelnen Lebensstationen, welche sie jedoch nicht aneinander reiht, sondern an Charakterzügen Maria Lassnigs, ihrer späten Anerkennung oder an ganz persönlich-privaten Eigenheiten der Künstlerin festmacht. Die Stimme der Autorin steht gleichberechtigt neben unzähligen Zitaten, in denen das Echo der kleinen „Riedi" nie verhallt. Im beeindruckend lehrreichen Kapitel über Lassnig als Professorin erzählt sie vom entscheidenden Schritt der Malerin in die Außenwelt. Grund genug, ihr Lebensmotto als Entscheidungshilfe für das Buch zu verstehen: „Wenn Sie mich wählten, haben Sie damit die Malerei gewählt“.

Natalie Lettner: Maria Lassnig, Brandstätter Verlag, Wien 2017, 400 S., 29,90 Euro | 37.90 Franken