11/10/17

Die Geschichte eines allmählichen Untergangs

Bevor Kiribati versinkt, haben Andrea Angeli und Alice Piciocchi die Inselwelt bereist

von Annette Hoffmann

kiribati.jpg

Illustratione von Andrea Angeli, aus: Kiribati. Eine Inselwelt versinkt im Meer, Sieveking Verlag 2017
Die Prognosen stehen schlecht. Gerade einmal zwei Meter über dem Meeresspiegel gelegen, könnte Kiribati der erste Staat sein, der vom Klimawandel  sozusagen kassiert wird. Andrea Angeli und Alice Piciocchi sind keine Katastrophentouristen, sie reisten 2014 zu den pazifischen Inseln, um vor Ort zu recherchieren. Entstanden ist ein „illustriertes Reistagebuch“, das sie anfangs mit Crowdfunding finanzierten. Die Zeichnungen von Andrea Angeli sind den Texten gleichwertig, sie erzählen vom Alltag, der Geschichte und den Riten der Insel und sie sind zugleich an Infografiken geschult. Angeli und Piciocchio kennen die einschlägige Literatur, die Reiseberichte und Karten. Mit den Texten und den Illustrationen haben sie eine ganz eigene Form der Wissensvermittlung gefunden, die auch an der Geschichte der wissenschaftlichen Zeichnung anknüpft. Sie berichten von einer komplexen Inselgesellschaft, die nicht allein unter dem Klimawandel leidet, sondern auch unter Überbevölkerung und Umweltverschmutzung.

Kiribati. Eine Inselwelt versinkt im Meer, von Andrea Angeli & Alice Piciocchi, Sieveking Verlag, München 2017, 144 S., 29 Euro | 41.90 Franken