13/12/16

Florian Thate

Der Freiburger Künstler lässt systematisch den Zufall walten

von red.

florianthatequer.jpg

Florian Thate, Schraubenzieher, 2016, Courtesy the artist
Wenn im November die traditionellen Jahresschauen der regionalen Kunstszenen eröffnen, dürfte es wieder eng werden – nicht nur an den Vernissagen-Partys, sondern auch an den Wänden der rund 40 beteiligten Ausstellungshäuser. Über 500 Künstlerinnen und Künstler wurden in diesem Jahr von den Jurys ausgewählt, um ihre Arbeiten zu präsentieren.

Doch was genau ist es eigentlich, was wir da zu sehen bekommen? Worum geht es den Künstlerinnen und Künstlern? Was treibt sie an? Um das herauszufinden, baten wir zehn Kunstschaffende, die uns in der letzten Zeit aufgefallen sind, etwas über die Arbeiten zu erzählen, mit denen sie sich am diesjährigen Panorama der Jahresausstellungen beteiligen.  

 

Florian Thate

*1982 in Konstanz, lebt und arbeitet in Freiburg und Basel

In meinen Arbeiten verwende ich häufig industriell gefertigte Materialien, die auf unterschiedlichste Weise bearbeitet und auf ihre Eigenschaften hin überprüft und untersucht werden.

Die Bearbeitung und der Entstehungsprozess unterliegen dabei einer von mir festgelegten Regel, nach der ich systematisch den Prozess durchführe: Dies können zum einen Bewegungen sein, mit denen ich mich durch das Material arbeite bzw. kratze, und zum anderen von mir definierte Zeiträume. Diese werden wiederum nach äußeren Kriterien oder von mir selbst festgelegt. Nicht selten entstehen Arbeiten in situ, indem ich in den Raum eingreife und seine Eigenschaften untersuche.

Auch für das Freiburger E-Werk werde ich eine Installation entwickeln, die einen direkten Bezug zu den Räumlichkeiten hat und die sich über den Arbeitsprozess definiert. Ich werde dabei einerseits systematisch vorgehen, andererseits überlasse ich es dem Zufall, was ich zum Kratzen einsetze. Ich werde einen Gegenstand nehmen, den ich vor Ort finde.

 florianthatehoch.jpg

Florian Thate, Schraubenzieher, 2016, Courtesy the artist

— Regionale 17, E-Werk Freiburg,  26.11.2016 bis 8.1.2017