10/12/16

Paul Takács

Schneller als der Schatten, aber alles andere als flüchtig

von red.

paultakacs.jpgPaul Takács, Schneller als der Schatten 1-48, 2015
Wenn im November die traditionellen Jahresschauen der regionalen Kunstszenen eröffnen, dürfte es wieder eng werden – nicht nur an den Vernissagen-Partys, sondern auch an den Wänden der rund 40 beteiligten Ausstellungshäuser. Über 500 Künstlerinnen und Künstler wurden in diesem Jahr von den Jurys ausgewählt, um ihre Arbeiten zu präsentieren.

Doch was genau ist es eigentlich, was wir da zu sehen bekommen? Worum geht es den Künstlerinnen und Künstlern? Was treibt sie an? Um das herauszufinden, baten wir zehn Kunstschaffende, die uns in der letzten Zeit aufgefallen sind, etwas über die Arbeiten zu erzählen, mit denen sie sich am diesjährigen Panorama der Jahresausstellungen beteiligen.

 

Paul Takács

*1974 in Yonkers/USA, lebt und arbeitet in Nussbaumen bei Baden/Schweiz

In meinen Arbeiten kommt, formal wie inhaltlich, Rückseitiges zum Vorschein. Erinnerungen, Fantasien und Innenperspektiven bilden die Kernthemen in meinem Schaffen. In der Ausstellung „Spuren finden. Zeichen setzen“ im Kunsthaus L6 in Freiburg zeige ich meine Arbeit „Schneller als der Schatten“. Das Papier für die Arbeit „Schneller als der Schatten“ habe ich unter trocknende Betonplatten gelegt, so dass sich der Druck und die Feuchtigkeit als Spuren im fragilen Papier einschreiben. Anschliessend benutzte ich das Papier als Malunterlage. So kamen die Spuren von schwarzer Farbe hinzu. Dadurch entstanden zusätzliche „Fixpunkte“ auf dem Papier. Die zwei Elemente, Wellen durch Feuchtigkeit und Druck und Spuren schwarzer Farbe, dienten als Grundlage für das Werk. Die im Anschluss an die Vorbehandlung erfolgten zeichnerischen und malerischen Eingriffe handeln von Themen wie Flucht, Macht, Vergänglichkeit, Schicksal, Abhängigkeiten, Wunsch nach einem besseren Leben, Trauer und Angst.

 

— Regionale 17, Kunsthaus L6, Freiburg, 26.11.2016 bis 8.1.2017

— Gastkünstler an der Auswahl 16,  Aargauer Kunsthaus, Aarau, 3.12.2016 bis 1.1.2017

 

 

 

 

 




Paul Takács